Panoptisches Prinzip - Überwachung

May 10, 2010Posted by Admin

Erläuterung eines Handyvertrages

Immer mehr Menschen schließen Verträge für ihre Mobilfunkgeräte ab. Dieser Text soll erklären was genau ein Handyvertrag ist und was es für Besonderheiten gibt.

Das Wort Handyvertrag ist fest in der Umgangssprache verankert. In der Fachsprache wird der Begriff Postpaid benutzt. Postpaid-Angebote gibt es viele auf dem Markt der Mobilfunkanbieter. Nähere Informationen unten in dem Absatz für Viel- und Wenigtelefonierer.

Bei einem Handyvertrag erfolgt die Rechnungslegung zu einem späteren Zeitpunkt als z.B. bei Prepaidangeboten wo das Guthaben sofort abgebucht wird. Die Laufzeit der Verträge ist unterschiedlich. Im Durchschnitt sind eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten die Regel. Eine Kündigung ist 3 Monate vor Vertragsablauf beim Anbieter möglich.

Die Minutenpreise bei Gesprächen sind bei Handyverträgen niedriger als bei vergleichbaren Prepaidangeboten. Der Nutzer bekommt die Rechnung vom Mobilfunkanbieter monatlich zu gesendet, entweder auf dem Postweg oder als E-Mail über das Internet. Die Rechnung als E-Mail ist generell kostenlos. In der Rechnung sind die Kosten (Einmalgebühren und Gesprächsgebühren in Mobil- und Festnetzen sowie alle sonst angefallenen Gebühren) und die Gesprächszeiten detailliert aufgelistet.

Schließt der Nutzer einen Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter ab erhält er eine Kundenkarte. Auf ihr ist die Kennung des dazugehörigen Kundenkontos angegeben. Somit ist die Karte nicht auf andere Personen übertragbar.

Auf dem Mobilmarkt werden verschiedene Tarifgruppen angeboten. In der Regel werden diese in zwei Gruppen unterschieden. Zum einen Tarife für Vieltelefonierer, zum anderen Tarife für Wenigtelefonierer. Der Tarif bei Vieltelefonierer (auch Businesskunden genannt) beinhaltet hohe Grundgebühren und geringe Zeittarifen tagsüber. Wenigtelefonierer haben dagegen einen Tarif mit geringeren Grundgebühren bei höheren Minutenpreisen tagsüber und günstigeren Abendtarifen. Eine Unterteilung in weitere Tarife ist bei jedem Anbieter unterschiedlich.

Das Gesprächsvolumen ist bei Handyverträgen grundsätzlich unbegrenzt. Der Anbieter registriert allerdings wenn ein hohes Gesprächsvolumen eintritt, um eventuellem Missbrauch vorzubeugen (durch Kartensperre oder Mitteilung an den Kunden).

Wird der Kunde von bestimmten Rufnummern unerwünscht angerufen kann er diese bei seinem Anbieter sperren lassen. In der Regel geschieht dies wenn Call-Center die Kunden mit Werbung oder anderen Angeboten nerven.

Gespräche in das Ausland sind durch das Roaming-System möglich. Anders als bei Prepaidkarten (damit das Gespräch nach dem das Guthaben verbraucht wurde automatisch beendet werden kann) wird das Gespräch nicht online vom Mobilfunkbetreiber überwacht.

Als Bonus erhalten Kunden günstige Handyverträge von ihrem Anbieter bzw. alle paar Jahre ein neues Handy zugesendet. Dieses ist kostenlos und kann als Neu- oder Zweithandy verwendet werden.